Pfofeld (red). Bereits zum neunten Mal fand heuer die Pfofelder Weiber-Kerwa statt.

Wie immer trafen sich die ersten Frauen und Männer um 7.30 Uhr, um die beiden Kerwawägen zu schmücken und technisch aufzurüsten. Um 8.00 Uhr fuhren die zwei Bulldogs, gelenkt von Andreas Heid und Ludwig „Lubber“ Reinwald, zu ihrer ersten Station, der Kerwa-Königin 2016 (Irmgard Reinwald). Danach folgte eine Dorfrunde und es wurden über 60 Frauen von zu Hause abgeholt. Nach zwei kleinen Boxenstopps an der Raiffeisenbank und am Gasthaus Kleemann erreichten die Damen gut hörbar das ehemalige Gasthaus Konrad. Nach dem obligatorischen Gruppenbild ging es zum gemütlichen Brunch über. Für die musikalische Unterhaltung sorgte wie gewohnt Ernst Hetzner. Die Kerwa-Königin wurde dieses Jahr durch ein Losverfahren bestimmt. Nach dem Motto „Die Jüngste gewinnt“ konnte sich Nicole Heinlein gegen neun weitere Finalteilnehmerinnen durchsetzen und wurde so zur neuen Kerwa- Königin ernannt. Im Nachbargasthaus „Weißes Ross“ setzte sich nach einem dramatischen Showdown und unter Zuhilfenahme des Videobeweises Andreas Lutz zum Kerwa-Bär 2017 durch. Nachdem das neue Kerwa-Paar ermittelt war, machte sich der Festzug Richtung Gasthaus Kleemann auf. Bei einem kleinen Umtrunk wurde sogleich die erste Amtshandlung der Würdenträger, der Kerwa-Tanz, vollzogen. Über den Festplatz ging es wieder zurück zu Christa Goppelt, dort gab es noch Kaffee und Kuchen. Unter musikalischer Begleitung des Pfofelder Blechlas wurde noch lange gesungen und getanzt, bis es gegen 21.00 Uhr zum mittlerweile traditionellen Abschlussfeuerwerk kam. Erst weit nach Mitternacht gingen schließlich die letzten Gäste nach Hause.

WochenZeitung Weißenburg